Jahresrückblick 2018

Hallo,

zum Jahresende fängt für mich immer die Zeit an, Revue passieren zu lassen. Dabei werden die vergangenen Monate so gut es eben geht ehrlich mit Wünschen, Zielen und eigentlich fest geplanten Vorhaben ganz schematisch mit real Erlebtem abgeglichen. Eine Kategorie dabei ist – natürlich – auch die Nähliste. Die möchte ich jedoch lieber mit Dir gemeinsam durchgehen. Bietet sich damit immerhin eine Gelegenheit, eine ausführliche Inhaltsangabe für das Kapitel 2018 im großen Nähbuch zu schaffen. Mach es Dir ruhig gemütlich, denn 12 Monate sind lang. Wenn Du auf den jeweiligen Monat klickst, bekommst Du alle entsprechenden Monatsbeiträge angezeigt.

JANUAR

Das Nähjahr startete zum Üben mit der neuen Overlock mit einfachen Projekten wie winterlichen Accessoires für mich und Puppenkleidung. Außerdem habe ich im Januar mit meiner damals vierjährigen Maus angefangen zu nähen. Dieser besondere Moment begann mit Schlüsselanhängern und entwickelte sich im Laufe des Jahres weiter.

 

FEBRUAR

Bereits im Frühjahr zum Fasching ist mein persönliches Highlight für das Tochterkind entstanden. Sie sieht so zauberhaft in ihrem Prinzessinnenkleid aus. Zum Glück gefällt es ihr auch, denn im Laufe des Jahres wurde es immer mal wieder aus der Verkleidungskiste geholt und damit gespielt. Eine kleine riesen Freude! Zudem begann auch die Vorbereitung für die Geburtstagsparty von Maikäfer, die sich über einige Wochen gezogen hat. Für mich war es die allererste Teilnahme an einer “Wichtelrunde” und wird dadurch immer in Erinnerung bleiben. Außerdem gab es eine neue Hülle für meinen Jahreskalender nach selbst zusammengewürfeltem Schnitt und das erste Langarmshirt für die Tochter. Davon wird es in diesem Jahr noch einige geben!

 

Gleichzeitig liefen im Hintergrund einige Vorbereitungen, weil die obligatorischen Krankheitstage sinnvoll genutzt werden wollten. Das Zusammenspiel machte die Wochen etwas stressig. Zum Glück endete es mit meinem Blogumzug . Ein weiterer freudiger Moment für mich. Der Rücken streckt sich, die Brust erhebt sich voller stolz. Ich bin einfach glücklich, einen so geduldigen Mann zu haben. 😊

MÄRZ

Mein Highlight im Frühling war auch das Taschen-Sew-Along von Leela Minzz. Entstanden sind ganz gemütlich ab Januar drei richtig coole Taschen, die immer noch im Dauereinsatz sind. Seit dem bin ich übrigens Taschensüchtig. Vergessen möchte ich auf gar keinen Fall das Sew Along zum Thema Fundsachen von Julia. Sie hat im Moment leider ihren Blog nicht mehr öffentlich, weshalb ich nicht mehr stöbern kann. Das ist schade! Bei ihrem Sew Along entstanden hier zwar nicht alle Vorhaben, aber einiges an Wünschen abhaken ist besser als gar keinen. Zudem endete das Probenähen für richtig warme Hausschuhe von Leela Minzz. Eine Besonderheit bestand jedoch darin, ein weiteres Projekt mit meiner Tochter zusammen zu nähen. Mein Sturkopf hat sich nämlich auf ein selbst genähtes Kissen als Geburtstagsgeschenk versteift. Hach, wie schön!

 

APRIL

Weil meine erste Wichtelrunde so viel Spass gemacht hat, ging es einfach bei Ulrikes Geburtstagsparty mit der Anmeldung weiter. Das Ergebnis meiner ersten Patchwork-Tasche siehst Du im Mai. Ich habe dafür die English Paper Piecing Methode genutzt. Ansonsten war April, Mai wie bei vielen anderen Bloggern geprägt vom neuen Datenschutz. Aber ein Drehkleid musste einfach aufgrund leuchtender Augen bei der Bitte genäht werden. Es ist übrigens diesen Winter der absolute Liebling. Oh, und einen Gürtel hat sich Madame ebenfalls selbst genäht.

 

MAI

Der Höhepunkt für mich war im Mai nicht nur mein erstes Patchwork Projekt überhaupt, nein, auch mein erster Mantel ist im Rahmen eines Sew Alongs von Marietta und Anja entstanden. Der hat seine Dienste diesen Herbst durchaus erfüllt. Ebenso wie drei Langarmshirts aus einem weiteren Probenähen für Leela Minzz. Bei dem Sommer müssen wir nicht drüber reden, wie glücklich wir über die Leggings waren. 😉

 

JUNI BIS JULI

Zur Halbzeit gab es für mich ein Sommershirt. Falls Du übrigens die Projekte vom Jahres-Sew Along Two Colours vermisst, die gibt es unten auf einem Haufen. Der Juli hingegen stand ganz im Zeichen von “Nähen für das Mädchen” und heraus kamen Pantys, Nachthemd und eine Legging inklusive Rock. Richtig, letzteres ist zusammengenäht und hat deshalb lediglich einen Bund. Absolut praktisch!

 

AUGUST BIS SEPTEMBER

Im Urlaub ging es ab ans Meer. Wieso auch nicht, wenn man es direkt vor der Tür hat. Außerdem bietet der Strand eine perfekte Kulisse für genähte Geschenke nebst neuer Klamotten für mich. Für ein Neugeborenes gab es zudem süße Pumphosen. Für die Lütte gab es ein ärmelloses Kleid aus einem lang gehüteten Schatz. Da wir dennoch mehr TShirts als Langarmshirts im Schrank hatten, wurde auch schon für den Herbst vor genäht. Außerdem schummelte sich ein Projekt aus Kunstleder und Kork als kleine Aufmerksamkeit im September rein. Sagen wir mal so, die Kombination beider Materialien machte mich um eine Erfahrung reicher. Immerhin.

 

OKTOBER

Die größte Herausforderung für die Stunden mit meiner Maus an der Nähmaschine für gemeinsame Mutter-Tochter-Projekte waren MugRugs als Hochzeitsgeschenke. Jede Überlegung – wer welche Farbe wo bekommt und wann denn nun genäht wird – hat sich am Ende doch gelohnt. Für mich übrigens auch deshalb, weil ich erneut Patchwork üben durfte. Zum Glück haben wir schon Wochen vorher begonnen. Weil im Oktober auch der Kindergeburtstag organisiert werden wollte gab es nicht viel Zeit für die Nähmaschine. Nur für das Pony als Geburtstagsgeschenk und für Turnbeutel als Mitgebsel, die auf der Party selbst bemalt wurden. Damit offenbarte sich mir jedoch die Möglichkeit, nach genau einem Jahr endlich mein bequemstes Outfit für das Mädel zu zeigen, um das ich sie schlicht beneide.

 

NOVEMBER

Besagtes Pony habe ich erst im November gezeigt. Party feiern ging einfach vor. Während es in diesem Monat eine erste selbst genähte Jeanshose für mich gegeben hat, legte ich in die Weihnachtsgeschenkewanderkiste von Jana ein Taschenset hinein. Zum Jahresende fand meine Freude am Wichteln damit einen gelungenen Abschluss. Außerdem gab es erneut Hausschuhe, Kinderfüße wachsen schnell. Übrigens wieder aus mir bis dato unter der Nadel unbekanntem Material, nämlich Walk und Teddyplüsch. Beides gefällt mir sehr gut!

 

DEZEMBER

Seit drei Jahren hab ich lediglich die Adventskalendertürchen von Farbenmix geöffnet, obgleich nie die jeweilige Tasche genäht. Aus einem ‘Kann man ja später machen!’ wurde bekanntlich eher nichts. Das hat sich dieses Jahr geändert, weshalb ich nun auch stolze Besitzerin einer MixMich bin. Dazu gbt es ein kleines Mäppchen.  Mit dem einzigen selbstgenähten Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr ging es auf den letzter Drücker nicht nur unter den Weihnachtsbaum sondern auch zu den diesjährigens Weihnachtsfreuden von Ingrid, Maika, Anja und Cathleen. Damit hat das Jahr einen wie ich finde gelungenen Abschluss erhalten.

 

JAHRESPROJEKT

Über das gesamte Jahr verteilt hat sich hingegen Two Colours von Maika, zu dem es von mir u.a. diverse Kleinigkeiten gegeben hat, welche mir den Alltag durchaus erleichtern. In der letzten Galerie für heute (alle mit anklickbaren Fotos für eine Vergrößerung 😉) siehst Du alle Nähwerke dazu auf einem Streich:

 

MEIN FAZIT

Wenn ich mir meinen Notizzettel für die Jahresprojekte so anschaue, habe ich mich größtenteils dran gehalten. Nun ja, das mit dem Verbot neue Schnitte zu kaufen hat selbstredend nicht geklappt. Aber was nicht ist, kann ja zukünftig funktionieren. Auch wenn ich mich nicht unter Druck setzen wollte, ein UfO gibt es meines Wissens nach tatsächlich nicht. Da hat es also mit dem Druck geklappt. Möge nichts aus irgendwelchen Winkeln gekrochen kommen. In der UfO-Kiste liegen noch Sachen von 2013-2017, muss reichen 😅  Überraschenderweise ist ja doch einiges zusammen gekommen und die Wunschliste bis auf den Mantel aus der Burda abge’arbeitet’. Vom Gefühl her dachte ich bis zu diesem Beitrag tatsächlich nicht, dass ich so viel genäht habe. Klarer Fall von Verdrängung pur! Es fällt allerdings auf, dass 2018 im Zeichen von Accessoires – v.a. Taschen und Täschchen – stand. Die Jahre davor hatten die eher eine Randfigur. Mir hat es jedoch gut getan. Insofern tut mir lediglich mein Göttergatte leid. So bekam er dieses Jahr wirklich nichts selbstgemachtes. Das ist also umgehend auf die Nähliste für die nächste Saison nach ganz oben gewandert.

In diesem Sinne, viel Spass mit meiner, natürlich auch Deiner Jahresrevue als Inspiration bzw. Erinnerungsstück und auf in ein wunderbares 2019! Dabei aber nicht vergessen, alles, was sich nicht erfüllt hat, lässt sich einfach in den nächsten 12 Monaten erreichen 😊 Bleib gesund 🌺

Herzliche Grüße,
Deine Jenny

2 Replies to “Jahresrückblick 2018”

  1. Liebe Jenny,

    wow da hast du einen tollen Rückblick gezaubert, sooo viel Mühe und sogar in Monaten unterteilt. 🙂 Es ist immer wieder schön zu sehen was in einem Jahr so alles entstanden ist und man staunt doch immer wieder was alles so schönes in ein Jahr passt.

    Ich wünsche dir und deinen lieben einen tollen Rutsch und viele schöne Wünsche für das neue Jahr, ganz liebe Grüße deine Andrea

    • Liebe Andrea,

      stimmt schon, der Beitrag dauerte schon etwas. Allerdings hat es mir auch sehr viel Spass gemacht in den Bildern rumzuwühlen und ganz ehrlich, so ein Überblick hilft einem für die nächste “To-Sew-List” ungemein 😉

      Hab Vielen Dank und Dir Frohes Neues, glückliches Jahr! Ich freue mich auf unsere Projekte 🙂

      Herzliche Grüße,
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*