Sweatjacke Fadenkäfer – Mein 1. Vater-Tochter-Outfit (Werbung)

Werbung*

Hallo,

in den letzten Tagen habe ich mich an ein Projekt gewagt, welches mir schon länger im Kopf schwirrte. Ein Partnerlook. Keine Sorge, nicht für uns Ehegatten, so alt sind wir (noch) nicht. ?

Nein, im Netz habe ich schon viele tolle Vater-Sohn-Partnerlooks gesehen. Nun habe ich keinen Sohn. Also bleibt nur ein Vater-Tochter-Outfit. Und das ist ehrlich gesagt im Kopf wesentlich leichter als in der Realtität zu finden. Nicht nur bei der Stoffwahl gab es Differenzen. Nähen für den anspruchsvollen Herren ist nicht, aber wirklich gar nicht, einfach! Und dann fängt beim Nähen auch noch alles mit dem Schnittmuster an. Bei Gott, was habe ich die letzten Jahre hin und her überlegt und wieder verworfen, hach ja…

Eines Abends entdeckte ich vor kurzem einen Probenähaufruf von Fadenkäfer für einen Ragalnhoodie für die gesamte Familie. Und der Schnitt schien perfekt zu passen. Daher habe ich mich ganz spontan und ohne groß nachzudenken sofort beworben.

Zeitgleich lief die Bewerbung für ein Designnähen von Fadenkäfer für die tolle Sweatjacke für die gesamte Familie um Mitternacht ab. Auch die Jacke passte hervorragend zu meiner Idee. Da man nie wissen kann, ob man überhaupt genommen wird unter den vielen schönen Bewerbungen, ging dafür ebenfalls schnell eine Spontanbewerbung raus. Designnähen bedeutet anders als Probenähen, dass der Schnitt bereits veröffentlicht ist und somit kein Passformcheck erforderlich ist. Man kann sofort seiner Kreativität freien Lauf lassen. Na klar bewirbt man sich mit dem Wunsch, ausgewählt zu werden, sonst macht Ersteres ja keinen Sinn. Aber als eine der letzten Bewerberinnen, wie groß ist die Chance da bitte?! Nun, ich mach es kurz, ein paar Stunden später wurden die Teilnehmerinnen bekannt gegeben und ich war dabei. Die Freude darüber ist immernoch riesig! Gleichzeitig bin ich unglaublich stolz auf diese Möglichkeit, denn mit einigen Schnitten von Fadenkäfer habe ich angefangen für mich zu nähen. Es macht mir einfach Spass, wenn Schnitte die Nahtzugabe enthalten, bis in größere Größen gehen und dank guter Anleitung leicht zu nähen sind.

1. DER SCHNITT

Mein Erster Partnerlook für meine beiden Schätze sind also die Sweatjacken von Fadenkäfer geworden. Falls sie Dir auch so gut gefallen, erhälst Du die Schnitte im Shop (Papierschnitt und Ebook) und bei Makerist (Ebook). Mir wurden die E-Books für dieses Designnähen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Herrenjacke ist dabei in Größe L und die Kinderjacke in der Größe 110 nach Anleitung genäht. Bilder sagen oft mehr als 1000 Worte, also schau einfach selbst:

 

2. DIE MATERIALIEN

Vernäht habe ich hier dünneren Sweat-Stoff, Jersey und Bündchen von Tedox. Die Qualität der Stoffe hat sich hier überraschenderweise deutlich gebessert. Dort gab es neben der Kordel auch die Metallreißverschlüsse (45cm und 80cm) von Prym. Die Patches sind aus Kunstleder von Herberttextil. Vom örtlichen Stoffhändler sind die Metall-Ösen (11cm) von Prym und das Garn von Gütermann.

3. MEIN FAZIT

Da ich bis dato noch nie Sweatjacken selbst genäht habe, startete ich vorsichtshalber mit der Kinderjacke. Die ist klein und handlich unter der Maschine und kleine Fehler werden eher verziehen bzw. wächst ein Kind schneller wieder raus.  Im Nachhinein bin ich sehr froh über diese Entscheidung. Denn trotz genügend Stecknadeln hat sich die Vordertasche leider doch verschoben. Und meine Vorstellungskraft stieß beim Annähen von Innenbeleg nebst Kapuze an ihre Grenzen. Aber mit Geduld und Spucke klappte schlussendlich alles. Auch wenn ich beim Nähen Tüdelkram oder eben “Mädchenfarben” vermisst habe. Aber die Tochter wollte genau das gleiche Outfit wie ihr Papa. Kommt jetzt nicht so oft vor, deswegen einfach nur ungewohnt für mich.

Die Herrenjacke hüpfte dann schon schneller von der Nähmaschine und ich liebe den Schnitt jetzt einfach! Die Vordertasche habe ich hier übrigens in der Nahtzugabe mit einem langen Geradstich fixiert. So verrutschte diesmal weniger.

Eigentlich als Probeoutfit (habe mir inzwischen ein Passformcheck angewöhnt) geplant, gefällt den beiden ihre Jacke zum Glück sehr. Wenn alles klappt, zeige ich Dir nächste Woche noch eine Partnerlook Kombi. Hoffentlich spielt das Wetter für die Fotos mit!

Und weil es so süß ist, gibt es zum Abschluss noch die gemeinsamen Bilder:

 

Jetzt aber ganz viel Spass beim Nähen – mögest Du auch nie wieder Jacken kaufen wollen ??

Ach ja, die Bewerbung für das Probenähen musste ich aus privaten Gründen leider vor Bewerbungsschluss wieder zurücknehmen. Vielen herzlichen Dank für Dein Verständnis dafür, liebe Carolin.

Alles Gute,
Deine Jenny

*Die Schnitte wurden mir zum Designnähen kostenlos zur Verfügung gestellt. Daher enthält dieser Beitrag Werbung. Diese Werbung wurde eigenständig verfasst und entspricht somit meiner ehrlichen Meinung. Zudem ist die Werbung nicht zusätzlich vergütet. Materialien – wie z.B. Stoffe und Kurzwaren (auch für Verschnitte) – wurden mir nicht zur Verfügung gestellt.

3 Replies to “Sweatjacke Fadenkäfer – Mein 1. Vater-Tochter-Outfit (Werbung)”

    • Hallo, Susanne!

      Das freut mich wirklich sehr, vielen Dank für die Blumen 🙂
      Inzwischen habe ich mich auch an das schlichte Design gewöhnt, weil es tatsächlich wunderbar zu kombinieren ist!

      Herzliche Grüße,
      Jenny

  1. Pingback: Der Weg führt zum Ziel – mein maritimes Vater-Tochter-Outfit – Jenaeht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*