Freupost

Hallo,

freitags ist bekanntlich Freutag und darum sitze ich nun und tippe Dir diesen Post. Denn zum einen wird es endlich Zeit, sich auch offiziell bei Ulrike und ihrem SAL Märchenquietbook anzumelden und zum anderen habe ich diese Woche wunderschöne Freupost bekommen. Und dem genauen Mitleser ist die Doppeldeutigkeit vom Begriff “Post” sicherlich aufgefallen. Also mir jedenfalls beim Brainstorming zu diesen Beitragsinhalt schon. Nicht ganz so schnöde soll er ja verlaufen. Darum nun eine kleine gut gemeinte Lehrstunde: laut Suchmaschine nennt man verschiedene Bedeutungsinhalte von einem Wort Polysemi. Wusste ich bis dato ehrlich nicht. Und klar war ich neugierig, “Post” hat tatsächlich nicht nur meine zwei angesprochenen Bedeutungen, überraschenderweise noch einiges mehr. Tjahaaa, spätestens jetzt tippst Du sicherlich, ich ahne es, frau kann sich ganz gut ablenken lassen 😉

Nun aber genug davon, denn wie bereits erwähnt, der Startschuss für die Nährunde von einem Quietbook ist gefallen. Und ich bin nun auf den letzten Metern auch in ihrem Blog angemeldet. Nope, da kam ich zu spät, aber das hindert mich ja nicht daran, einfach doch mit zu machen 🙂 In meinem Nähplan ist ihr SAL für Mai angekündigt, aber das Leben und überhaupt, wir sind einfach alle froh und dankbar, dass er nicht ausfällt und freuen uns sehr, dass Ulrike sich die Zeit nimmt. Wie sie das plant nebst Materialliste und Übersicht hat sie selbst <hier> vorgestellt. Natürlich habe ich kurz mit mir gerungen. Immerhin hänge ich bei Maika’s monatlicher Märchenrunde noch mit einigen Blöcken hinterher. Doch hier schlummern zwei schöne fertige Seiten für dieses Spielbuch und es gibt auch so einige Ideen, die umgesetzt werden wollen. Richtig, Andrea hat mich selbstredend angeschubst – um nicht zu sagen genötigt 😀 . Auch wenn sich in meinen Augen ein Spielbuch für ein Schulkind womöglich doch etwas nun ja, weniger interessant gestalten könnte, laut ihrer Ansage geht das definitiv. Man müsse nur an die richtigen Themen denken. Im Moment schreit in mir nur eins für unsere Lütte, nämlich Zöpfe flechten lernen. Klingt verdächtig nach Rapunzel. Daneben muss ich mir aufgrund des Webbandfundes bei unserem ersten Stoffmarktbesuch zu Corona-Zeiten – Maskenpflicht, herrlich leer zu später Stund! – auch noch Gedanken zu Aladin machen. Nebenbei bemerkt, den Tüddelhaufen hat mein Göttergatte verursacht. Er war doch in einem leichten Rausch und hat zudem noch zwei Beutelchen mit Resten mitgenommen. In denen hat sich einiges an Schätzen versteckt. Zum Glück sag ich zu seinem Rausch nie nein 😉 Ansonsten bin ich offen für Märchen der Gebrüder Grimm, Hans Christian Andersen und wie sie alle heißen. Solange sie spannend und belehrend – ohne herablassend zu sein – sind, bin ich recht anspruchslos beim Thema “Märchen”.

Kurzum, Tüddel und Filz sind besorgt, Stoffe werden spontan ausgewählt und es kann losgehen, Schakka! Über den genauen Zeitplan hat Ulrike natürlich auch einen Beitrag verfasst, den findest Du <hier>. Seit dieser Woche ist auch schon das erste Märchen bekannt. Die Anleitungen wird sie übrigens immer auf ihrem zweiten Blog Quietbooks veröffentlichen. Bis zu diesem SAL wusste ich nicht mal, dass Ulrike zwei Blogs schreibt. Respekt vor ihrem Zeitmanagement! Jedenfalls Märchen Nummer eins lautet “Die Prinzessin auf der Erbse”. Ha, also da schlummert doch tatsächlich auch irgendwo noch ein halb fertiges Blöckchen für meine Idee bei Maika rum. Kein Wunder also, dass ich in einigen Märchen einmal für die Patchwork-Decke im eigenen Stil und einmal für die des Quietbooks nähen werde. Ein Hoch auf die kälter werdende Jahreszeit und die damit verbundenen gemütlichen Abende im Hobbyraum.

Ich freue mich aber nicht nur über den “Märchenkreislauf” auf meinem Nähtisch seit dieser Woche, nein, es kam auch ein ganz wunderschöner Brief. Auf Instagram folge ich nämlich Kartenbastlerin, denn sie kreiert – oho – so hübsche Karten. Darunter auch welche zum Thema AMC. Und weil mir ihre maritimen so gefielen, hat sie mir ohne jegliche Erwartung eine Karte geschickt. Sehr symphatisch! Hab vielen lieben Dank für diese Spontanaktion deinerseits! Inzwischen habe ich grob eine Ahnung von AMC. Es ist mir zu friemelig, aber herzallerliebst anzuschauen! Die Knoten hat sie übrigens Hand gestickt. Echt mega schön! Mir zaubert die Karte immer noch ein Lächeln ins Gesicht und Meeresduft in die Nase, gepaart mit diesem beißenden Tabak Geruch von einem Pfeife rauchenden Fischer. Klischee-Bam! Aber ist halt wahr.

Es liegt jedenfalls einiges an auf dem Nähtisch, drum verabschiede ich mich mal lieber schnell und freue mich über dieses Shietwedder da draußen. Damit habe ich keine Entscheidungsschwierigkeit zwischen Garten oder Nähplatz an diesem Wochenende. Auch mal schön, so eindeutige Sachlagen. 😀

Hab ein schönes, kreatives Wochenende!

Herzliche Grüße
Deine Jenny 

Verlinkt bei:
- Freutag#375
- Ulrike's Anmeldeparty (zu spät, darum im Kommentar)

2 Replies to “Freupost”

  1. Liebe Jenny,
    na, da kann es ja losgehen und beidem Wetter kann man die Zeit mit einem Märchen genießen. 😁 Ich stubse ja gerne wie du weißt. Die Karte oder AMC sieht einfach genial aus und ich kann dich gut verstehen. Sie wird sicherlich einen Ehrenplatz bekommen. 😊

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*