Eigentlich… (Werbung)

Werbung*

Hallo,

eigentlich sollte es nur ein Outfit für meine beiden Schätze werden. Eigentlich wollte ich mich diesmal absolut raushalten! Eigentlich hatte ich für mich nicht Den Stoff (du weißt schon, Stoff, bei dem man sofort weiß, Das wird das und jenes!) zu hause…

Bereits als ich meinem Mann freudestrahlend berichtete, dass ich ein Partnerlook designnähen und eigentlich nicht nur für uns Weiber nähen möchte, zog er mich beim Wort “eigentlich” schon auf. Das ist wie mit dem Wort “nie!”. Er weiß genau, sobald ich beides sage, passiert es gerade… Meistens (immer!) hat er sogar Recht, auch wenn ich mich anfangs dagegen wehre (“Nein, diesmal ganz bestimmt nicht!”).

1. DAS MATERIAL

Doch dann hatte ich das Glück, erneut einen Herbst-Stoffmarkt besuchen zu können. Bei den unzähligen Ständen unter einem der vielen Stapel lag überraschenderweise wieder der ganz toll zu vernähende Strick-Sweat, den ich bereits für meinen Hoodie genutzt habe. Wenn auch in einem anderen Farbton. Zwar habe ich noch eine andere Farbe hier, aber den hat sich mein Mann besorgt. Oh weh, wenn ich den für mich angeschnitten hätte… Beinahe wäre ich am besagten Stand mit eher dunklem Mantelstoff vorbeigegangen. Aber etwas rief mich zurück und forderte ein “Heb mich hoch!” (Kennst Du das auch?) und so fand ich meine Sweatjacke. Denn sofort hatte ich im Kopf einen Jersey von zu hause für die Kapuze vom letzten Stoffmarkt. Ösen sind ja noch von den anderen Jacken vorhanden, genau wie das braune Kunstleder, Bündchenstoff und Garn ja sowieso. Allein die rosane dicke Kordel und der teilbare Reißverschluss (hier aus Kunststoff in grob) musste ebenfalls auf dem Stoffmarkt besorgt werden. Da hatte ich natürlich erst die falsche Länge, aber er passte nun doch. Richtig, ich überlege schon jetzt, was ich aus meinem zugekauften, 90cm langen Reißverschluss für mich nähe. Bin gespannt, wie lange er in der Kurzwaren-Kiste liegt. Laut Anleitung sollte man einen 85cm Reißverschluss vernähen. Meiner ist nur 80cm lang. Da ich den doch passender finde, bin ich froh, dass es auch so ganz gut geklappt hat. Ja, ich schwöre, eigentlich wollte ich nur kurz über den Markt rüber, weil ich für ein Geburtstagsoutfit für meine Lütte noch besonderen Stoff gesucht habe! (…)

 

2. DER SCHNITT

Der Schnitt ist die Sweatjacke von Fadenkäfer, welche ich für mich in der Größe 50 genäht habe. Die Damenjacke bekommst Du ebenfalls einzeln oder im Kombi-Paket entweder im Shop oder bei Makerist. Auch wenn ich mich nicht speziell für die Damenversion beworben habe, wurden uns alle Schnitte im Rahmen des Designnähens zur Verfügung gestellt. Darüber bin ich sehr dankbar, denn nach 4 Jacken (ja, freiwillig genäht!) für meine Schätze bin ich einfach angefixt worden! Kann doch nicht angehen, dass beide beim Sonntagsspaziergang eine gemütliche Übergangsjacke haben und ich als Familienmitglied nicht. Ja, ich habe mich ein wenig ausgeschlossen gefühlt. Frau kann es nicht übertreiben, ich war neidisch auf beide. Jetzt wo ich auch so eine coole Jacke besitze, geht es mir tatsächlich besser. Da ich anderes Material verwendet habe, bin ich dennoch froh, dass wir nicht ganz identisch rum laufen.

 

3. MEIN FAZIT

Meine Jacke entstand in nur einer Nacht. Nachdem ich die Schwierigkeiten der Herrenjacke beseitigt hatte, musste ich einfach sofort wieder auf’s Näh-Pferd springen. Sonst hätte ich nie wieder eine Jacke genäht und zwar unabhängig vom Schnitt.

Süß war meine Lütte morgens: “Mama, du nähst ja immer noch! [Blick hinter die Gardine] Jetzt ist es aber schon hell, ins Bett darfst Du nicht mehr!” Recht hat sie! Und es gibt ja Kaffee! Abends kam der Gedanke auf, dass Schlaf zwar überbewertet wird, außer man macht am gleichen Tag noch Fotos. Aber egal, auch ich habe eine neue tolle Jacke – nur um die geht es ja bei den Bildern! Und viel wichtiger, wir drei hatten einen sehr schönen langen Tag draußen an der frischen Luft bei strahlendem Wetter.

Liebe Carolin, ich danke Dir von Herzen, dass ich für Dich nähen durfte. Es hat mir wirklich sehr viel Spass gemacht!

Meine Moral der Geschichte ist, mehr Zeit insbesondere für Reißverschlüsse jeglicher Art einplanen. Bloß nicht mehr (ich meide bewusst ein “nie!”) von den eigenen Nähkünsten zu überzeugt sein und jedesmal geduldig nähen!

In diesem Sinne, fleißiges (Nach-) Nähen und sorg ruhig für mehr Schlaf.

Alles Gute,
Deine Jenny

Auch wenn es gerade eher kein Schmuddelwetter ist, passt die Sweatjacke perfekt zur Übergangszeit und damit meiner Meinung nach schon zum Oktober-Thema: Schmuddelwetter von Sew_Loni (Facebook) für die Sewingmottoparty2017.

*Der Schnitt wurde mir zum Designnähen kostenlos zur Verfügung gestellt. Daher enthält dieser Beitrag Werbung. Diese Werbung wurde eigenständig verfasst und entspricht somit meiner ehrlichen Meinung. Zudem ist die Werbung nicht zusätzlich vergütet. Materialien – wie z.B. Stoffe und Kurzwaren (auch für Verschnitte) – wurden mir nicht zur Verfügung gestellt.

2 Replies to “Eigentlich… (Werbung)”

  1. Die Sweatjacke ist wirklich schön geworden und steht dir sehr gut! Die Fotos mit dem See im Hintergrund und dem schönen Licht gefallen mir wirklich sehr!
    LG Amely

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*