Wiederholungstäter – Herzensangelegenheit

Hallo,

es ist richtig schön, wie aufregend ein Kindergeburtstag immer wieder ist. Beide Seiten sind voller Vorfreude. Das Kind freut sich auf die Party mit Freunden und ist stolz darauf, den gesamten Essensplan nebst Tagesablauf bestimmen zu dürfen. Für sie bestand der Tagesablauf nur in: “Spielen mit allen!” Was für ein Glück, dass wir uns noch Bemalen von (zu kleinen!) Leinwänden überlegt haben. Topfschlagen war eigentlich auch geplant. Aber die Truppe hat so schön zusammen gespielt. Da mussten wir Eltern einfach mal nur still beobachten. Das sehr gute Gruppenklima hat uns dabei durchaus geholfen. Richtig, es war auch unser erster Party-Nachmittag ohne andere Eltern. Und auch diesmal war es so schön, wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Für ihren Geburtstag habe ich es mir auch angewöhnt, ein geliebtes Outfit zu kreieren. In der Vergangenheit hatte ich Kleider ohne Applikationen (Zahlen oder Torten) genäht. Da ich im Netz so viele schöne Variationen davon gesehen habe, wollte ich dieses Jahr unbedingt auch so ein Geburtstags-Outfit nähen. Doch da machten mir Tochter und Ehemann einen Strich durch die Rechnung. Sein Argument bestand darin, dass man es dann ja nur an diesem einen Tage tragen könne. Während Madame mit einem Stoff ankam, der hier schon länger im Fundus lag. Zudem war für sie entgegen meines Wunsches ohne Weiteres klar, dass es wieder ein Drehkleid wird. Für mich dennoch eine Herzensangelegenheit. Damit total passend für meinen letzten Beitrag für das Wiederholungstäter-sew-along.

1. DER SCHNITT

Der Schnitt ist von Lasari Design (MAKERIST). Ich liebe die unzähligen Variationen von dem doch relativ klassischen Schnitt. Womöglich hast Du es schon durch das Oster-Kleid kennengelernt. Zum letzten Geburtstag gab es eine Version von der Eisprinzessin. Dafür gab es eine Probeversion mit 3/4 Ärmeln in 104, die heute noch geliebt wird.

2. MEIN HERZ

In den letzten Jahren war immer ich diejenige, die kurz vor dem Geburtstag mit einem lachenden und weinenden Auge rumrannte. Es ist einfach erschreckend schön, wie schnell das Kind groß wird und was so alles in nur 12 Monaten passiert. Und ganz ehrlich, ohne Kind ist mir mein Alter egal gewesen. Seit dem ich Mama bin, ist es schlagartig vorbei. Während des Versuchs zu realisieren, dass die Tochter gefühlt übermorgen in die Schule kommt, schaut man in den Spiegel und zählt nicht nur graue Haare, sondern auch Falten. Ein Schelm, wer jetzt denkt, dass Kinder einem die verpassen! Jedenfalls möchte ich einfach so viel Zeit wie möglich mit ihr verbringen dürfen. Übrigens finde ich es amüsant, dass direkt nach dem Geburtstag mein Göttergatte anfängt in alten Fotos zu stöbern und langsam realisiert, wie groß seine kleine Prinzessin schon geworden ist. Wohl gemerkt, er hat mich vorher belächelt! Ist diese unterschiedliche Herangehensweise vielleicht so ein Männer-Frauen-Ding?! Hmmm… Wir beide werden einfach den zauberhaften (benebelt, auch weil übermüdet) Moment nie vergessen, als wir unsere Tochter zum 1. mal in den Händen halten durften. Hach ja…

Du möchtest wahrscheinlich nur schnell die neueste Version sehen. Na dann schau einfach mal hier:

Unsere Maus ist seit diesem Jahr dem Hörbuch verfallen. Klar, darunter sind auch die Abenteuer von der berühmten kleinen Hexe und ihrer Freundin zu finden. Und deswegen lag es nicht fern, den Lizenzstoff bereits im April über Lala und Fluse zu bestellen. Die Uni-Stoffe sind aus dem Fundus, von einem der unzähligen Stoffmärkte.

Neu ist der Kurzarm direkt über den Langarm. Das ist einfach aus der Not entstanden. Mir fehlte Zeit für ein Langarmshirt und so wurden kurzerhand beide Ärmel zusammen genäht. Inzwischen finde ich es durchaus praktisch. Denn so ersparen sich alle die morgendliche Suche nach einem passenden Shirt. Beim nächsten Mal nehme ich die unteren Nähte der Ärmel aber einzeln. Ich vermute, dass so zusammen die Schulter nicht richtig ausgefüllt wird. So oder so, diese Version ist schon in 110 genäht und deswegen an den Armen noch zu lang. Damit ich es kürzen kann, müsste es nochmal unter die Maschine und das wird nicht mehr erlaubt. Frei nach dem Motto: genäht, gesehen, behalten! Naja, so wächst das Kleid einfach mit. Desweiteren wurden alle Säume mit rotem Garn im Wabenstich der Nähmaschine genäht. Dies gefällt mir sehr und werde ich zukünftig wiederholen.

3. MEIN FAZIT

Mir fällt gerade auf, dass ich dieses Kleid tatsächlich noch nie mit einem Tellerrock genäht habe. Na dann wird es wohl mal Zeit.

Übrigens habe ich für das Sew Along so einige Schnitte rausgekramt, die unbedingt einer Wiederholung bedürfen. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass mein Schnittmuster-Fundus inzwischen so groß ist, dass ich wohl mindestens für die nächsten 10 Jahre versorgt bin. Sortiert habe ich es auch endlich mal! Mein Dank geht an die Erfinder von Hängeregister für aktuelle Projekte und Aktenordner. Beachtet man dabei, dass im Grunde aus nur einem Schnitt unterschiedliche Abwandlungen entstehen können, braucht man ziemlich sicher nicht annähernd so viele Schnitte. Bin gespannt, ob ich mich daran halte, vorerst keinen neuen Schnitt mehr zu kaufen. Gerade gestern hatte ich rein zufällig die aktuelle Burda in der Hand. Doch noch habe ich widerstehen können. Drück mir bitte die Daumen!

Alles Gute,
Deine Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*