Selbst geschenkt!

Hallo,

bei all den ganzen Kindersachen wurde es zwischendurch tatsächlich mal wieder Zeit, etwas für mich zu nähen. Nachteil, lange Nähzeit! Vorteil, selbst geschenkt!

So kam es, dass eine Blazerjacke von Schnittgeflüster [Facebook] mich so überzeugt hat, dass ich die Gritta [Homepage von Schnittgeflüster] tatsächlich nähen musste! Ich nähe gerne Schnitte von Daniela. Sie gehen einfach schnell, weil sie keine Zutaten wie Reißverschlüsse, Knöpfe etc. benötigen. Nur einiges an Stoff. Liegt (auch) an der Größe. Aber daran gewöhnt man sich beim Zuschnitt. Wobei ich inzwischen bei der Jacke tatsächlich einen Verschluss vermisse. Das liegt aber eher daran, dass im Norden gerne der Wind pfeift, auch im Sommer.

Wie Du richtig merkst, habe ich mir die Blazerjacke bereits im diesjährigen Sommerurlaub genäht. Aber, wie im Rahmen meiner ungeplanten Entschleunigung angekündigt, ich war absolut nicht vor der Kamera zu Gebrauchen. Mein Mann ist schier verzweifelt und wir beide haben dann aufgegeben. Urlaub ist ja schließlich keine Blogzeit. Aber jetzt, endlich, es hat geklappt! Zum Glück gab es nochmal so einen schön sonnigen Tag für einen Stadtbummel. Dafür ist die Jacke einfach perfekt!

Und die Foto’s, naja, es geht ja um die Jacke und mehr nicht ? Irgendwann musst Du sie ja endlich auch mal sehen! Ehrlich, so zufrieden ist man selbst irgendwie dann nie.

Geändert habe ich die Ärmel. Es sind (zu kurze) Fakebündchen geworden. Damals hatte ich keine Muße, mir mehrmals die Anleitung durchzulesen. Aber, es steht dort alles vernünftig beschrieben drinnen und bei den ganzen Nähbeispielen im Netz sieht es traumhaft schön aus! Nun, allein ich war zu ungeduldig. Muss auch mal sein.

Mein Fazit:

Der Schnitt verdient eine Wiederholung! Dabei denke ich über einen Knebelverschluss nach. Und über einen anderen Stoff. Diese beiden habe ich vom diesjährigen Stoffmarkt.

In meiner Vorstellung war die Stoffkombination perfekt für Gritta. Doch es gibt so Nähtage, da stellt sich hinter her heraus, dass nicht alles Kopfsache sein sollte. Eigentlich ist er tatsächlich zu stark dehnbar. Ändert aber nix daran, dass ich diese Gritta liebe. Auch weil sie so schön unperfekt ist. Ich weiß, warum einige Nähte nicht sitzen (Kind zog am Hosenbein, weil es draußen spielen wollte) oder der Ärmelsaum eben schnell gehen musste (Ehemann forderte zu Recht Familienzeit ein). Hach ja…

Und schwups, kommen so die gemeinsamen Ausflüge und Erlebnisse wieder ins Gedächtnis. Alles nur, wenn ich meine Gritta sehe. Beim letzten Herbststurm (gestern) habe ich sie einfach nur beim Vorbeigehen gestreichelt und hatte sofort gute Laune. So soll es sein! In diesem Sinne, einfach öfters mal Stoff streicheln ?

Alles Gute,
Deine Jenny ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*