FROHE WEIHNACHTEN #Freudeschenken 2019

Hallo,

überall brennen die Lichterketten und ein Duft von Tannengrün nebst leckeren Gänsebraten liegt in der Luft.  Ja, ist denn heute schon Weihnachten? Gerade noch war der 1. Advent, ich hätte fast verpennt. Den zugehörigen Vers sagt unsere Tochter seit Wochen, aber konsequenterweise habe ich den just in dem Moment vergessen. Während die Lütte dank des heiligen Abends glücklich und zufrieden mit ihren neuen Spielsachen spielt, nutze ich statt dessen lieber die entspannende Situation aus und stelle Dir meine letzten Geschenke zum Freudeschenken 2019 vor. Eine kleine Zugabe passt nämlich thematisch ganz gut 😉

Zwar habe ich leider immer noch nicht von allen Beschenkten etwas gehört und weiß so weder ob die Post angekommen ist noch ob sie allen gefällt. Doch der Beitrag soll noch in diesem Jahr online gehen. Im Zweifel habe ich wohl nicht jeden Geschmack getroffen. Das ist das Risiko, wenn man von jedem freie Hand bekommt. Und zugleich der Grund, weswegen ich wohl nicht noch mal mit mache. Verstehe mich nicht falsch! Ich kann durchaus damit leben, wenn etwas nicht gefällt. Aber es hat mich selbst verdammt unter Druck gesetzt und durch die Überlegung, was es denn werden soll auch einiges an Zeit gefressen. Dann klappten zwei Nähideen Ende August nicht unter meiner Nadel – ziemlich sicher war ich nicht genug konzentriert geduldig – und schwups, der Nähfrust hat sich vorgestellt. So Gedanken wie: “Nein, das kannst du jetzt nicht nähen, da warten noch andere auf eine Kleinigkeit und das hat Vorrang!” sorgen schlicht für ein aus dem Weg gehen. Tatsächlich habe ich das Nähzimmer gemieden.

Sei es drum, die meisten haben sich gemeldet und sogar auch gefreut. Herrlich. So soll es sein! Und wer weiß, vielleicht war auch einfach noch nicht die Zeit für eine Reaktion. Positives Denken!

Glücklicherweise funktioniert nach meiner ersten Kuori von Hansedelli, übrigens einem Freebook, auch mein Gefühl für die Nähmaschine wieder. Entschieden habe ich mich schlussendlich für diesen Schnitt, weil er schon verdammt lange auf der Unbedingt- Ausprobieren-Nähliste steht. Alle genutzen Materialien gab es aus der eigenen Schatzkammer. Stoffabbau, juheee! Wobei es schon eine zeitfressende Kunst für sich ist, Kombinationen aus dem zu treffen, was man hat. Hinterher habe ich mich dennoch sehr über noch so kleine Schnipsel gefreut, die Platz im Lager schaffen. Ob mir jede Kombination gelungen ist? In meinen Augen schon, sonst wäre keine der Taschen zur Post gekommen. Geschmack liegt nur leider immer im Auge des Betrachters. Mit dem jeweiligen Inhalt bin ich selbst jedenfalls sehr glücklich. Nur so macht Schenken die größte Freude!

Die Erste Version hat mir jedoch einige Schweißperlen auf die Stirn gezaubert. Die Anleitung ist für mich nicht immer nachvollziehbar. Wenn ich an solche Punkte komme, dann stecke ich immer gerne einfach nur mit Nadeln vor  (ja, ich ziehe Fingerschmerzen einem Treff mit dem besten Freund, Herrn Nahttrenner, regelmäßig vor), gehe Wort für Wort durch und irgendwann macht es klick. Dem war hier spätestens bei der Wendeöffnung nicht so.

So dass ich vor der Wahl stand, entweder alles aufgeben oder einfach nur zu nähen. Zum Glück habe ich mich gezwungen. Immerhin habe ich bei einem open-end Nähtreff tatsächlich wenigstens drei Kuori’s geschafft. Sage und schreibe in 10 Stunden. Mag man gar nicht drüber nachdenken. Irgendwann habe ich Dir bestimmt schon mal erzählt, dass mein Mann mich immer auslacht, wenn ich ihm erzähle, dass es sich laut Anleitung um einen schnell zu nähenden Schnitt handelt. Etwas, was er sich nicht abgewöhnt. Quasi zwischen durch genäht läuft bei mir das dann jedenfalls nicht ab. Ich schiebe das immer auf den Gnom auf der linken Schulter, der die zauberhafte Fee auf der rechten Schulter leicht unter Druck setzt mit seinem Gelächter. Ob mein Göttergatte der Gnom sei und ich die zauberhafte – der skeptische Unterton kommt hier an! – Fee? Lass uns doch bei einem leckeren Glühwein darüber nachdenken!

Rückblickend finde ich, ein Durchhalten hat sich gelohnt. Eingestehen möchte ich jedoch, dass ich nach acht Täschchen für den Moment mit dem Schnitt durch bin. Dennoch gefällt mir wahnsinnig, wie unterschiedlich nur ein Schnitt aufgrund der Stoffwahl wirken kann. Inständig hoffe ich, dass die richtige Tasche die richtige Person ausgewählt hat. Da habe ich nicht geknobelt, sondern an die entsprechende Person gedacht. Gut gut, nicht mein Kopf hat sich geäußert sondern mein Bauchgefühl. Auf den Verstand ist in solchen Punkten kein Verlass.

Weil die Mädels alle verdammt lange auf ihre Freupost gewartet haben, gibt es noch einen Weihnachtsanhänger dazu. Das Webband habe ich letztes Jahr im Rahmen der Weihnachtsgeschenkewanderkiste bekommen und es freut mich sehr, dass es endlich seine Bestimmung gefunden hat. Interessanterweise diente als Schnittmustervorlage ein sauber ausgeschnittener Kreis dank der Lieblings-Glühweintasse. Ein Schelm, wer jetzt denkt, ich hätte sie auch beim Nähen als Behälter für das leckere Heißgetränk genutzt. Im Ernst, ich habe keine Ahnung, warum mein Kreis so gequält aussieht. Der Gnom kreischt gerade, dass ich eben nicht im Kreis nähen kann. Ach, und der Wichtel wurde immer mittig ausgeschnitten, exakt mit Lineal und Gott, hat das unnötig Zeit gefressen. Der Anhänger ist der klare Beweis dafür, dass angestrebter Perfektionismus sinnlos ist. Viel besser ist definitiv ein einfaches loslegen. Ich garantiere, Dir gelingt dann ein herrlicher Kreis! Beim nächsten mal höre ich bestimmt selbst auf diesen Tipp.

Für mich hat er so jedoch zu den jeweiligen Briefen gepasst, gerade weil Handwerk in der Ausführung eben bei einem Laie auch nicht perfekt aussehen muss. Komplettiert wurden die Briefe dann mit einem jeweiligen Versuch von kleinen eigens geletterten Kärtchen. Die sind definitiv als Übung für mich anzusehen. Beim Hand Lettering bin ich ganz klar noch Anfängerin. Nur ehrlich, es macht riesigen Spass! Man vergisst ja wirklich alles drum herum.

So kam es nach fast zwölf Monaten endlich zu je einem Brief für die Blogteilnehmerinnen AnniKarinMarita und Marietta und für die instagram Teilnehmerinnen Birgitta, Sabine und Ilka. 

In diesem Sinne hoffe ich riesig, dass Du für Deine Lieben beim Verschenken zu Weihnachten die für Dich richtige Entscheidung getroffen hast. Vielleicht hattest Du Glück und klar geäußerte Wünsche helfen Dir.

Das war übrigens meine erste selbst geletterte Steckkarte für einen Blumentopf. Die Grafikidee ist nach einer Vorlage aus der Bildersuche bei Google, nicht meine. Vielen Dank an denjenigen, der es gepostet hat! Die Vorlage sah hübscher aus, keine Frage. Aber Übung macht den Meister. Wobei ich nach der zweiten keine Lust mehr hatte 😅

Abschließend wünsche ich Dir, liebe Leserin, lieber Leser erholsame Weihnachten mit ganz viel Plätzchenduft und leckerem Lieblingsgetränk, mitunter auch Freiräume für die eigene kreative Zeit zwischen den Tagen!

Ich geh mich jetzt darüber freuen, dass es endlich mit dem Beitrag geklappt hat und die Täschchen bei all dem Druck schon cool geworden sind. Ja, Eigenlob stinkt. Aber eben nicht immer. So ein Schulterklopfer tut auch mal durchaus gut 😊

Hab wunderschöne Tage!

Herzliche Grüße
Deine Jenny

Verlinkt bei:
- Taschenparty
- Freutag

6 Replies to “FROHE WEIHNACHTEN #Freudeschenken 2019”

  1. Liebe Jenny,
    die Kuoris sind allesamt wunderschön geworden – ich kann mir einfach nicht vorstellen, das sie jemandem nicht gefallen haben können. Bei mir steht der schnitt auch schon seeehr lange auf der To Do Liste :0)vielleicht ja im neuen Jahr…das mit dem segelschiff drauf ist eindeutig das Coolste! mein favorit! aber alle sind klasse geworden und dann noch die tollen Anhänger :0) eine prima idee! und manchmal läuft es eben nicht so flüssig wie man es sich vorstellt, manches braucht seine zeit…hab noch ein schönes restliches Weihnachtsfest. Janny! Deine kleine maritime Geldbörse, die du mir mal geschenkt hast, ist mein täglicher Begleiter, ich mag sie sehr. Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

  2. Liebe Jenny,

    also wenn die Post woanders auch so ist wie hier, dann wird deine Freupost wohl noch unterwegs sein. 😔 Aber Kopf hoch deine Kuoris sehen klasse aus und werden sicher noch für viel Freude sorgen. 😊 Gegen einen ungezwungene Tausch hätte ich nichts einzuwenden. Ein Thema und vielleicht auch eine Farbwahl wäre allerdings sehr schön. 😊

    Habe noch tolle Weihnachtstage und ganz liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🎅

  3. Liebe Jenny,

    ich habe mich sehr über deine Post gefreut, aber das habe ich dir ja bereits geschrieben. Und im Blog gab’s auch schon einen Beitrag dazu.

    https://antetanni.wordpress.com/2019/12/22/jahresrueckblick-freudeschenken2019-antetanni-freut-sich/

    Schön jetzt, hier die weiteren Kuori-Modelle zu sehen – ich finde alle Kombinationen sehr gelungen. Puuhhh, das mit dem “schnell mal nähen” wird bei mir auch nie etwas. Wenn ich manchmal lese “da habe ich die Tasche kurz in 30 Minuten genäht”, bin ich immer wieder erstaunt – ich habe in 30 Minuten noch nicht einmal die Stoffe zusammengestellt oder gar ausgeschnitten, bebügelt, gesteckt… Vom Nähen ganz zu schweigen. Ich gehöre damit definitiv ins #teamschneckenäher, aber es ist eben wie es ist, alles fein.

    Das #freudeschenke fand und finde ich auch eine ziemliche Herausforderung und in diesem Jahr hatte ich mir insgesamt viel zu viele Dinge vorgenommen, sodass ich es 2020 ruhiger angehen möchte. Es ist das ein oder andere Tauschprojekt geplant, ob ich erneut beim #freudeschenken dabei sein werde, lasse ich im Moment auch noch offen.

    Genieße den Feiertag, Herzensgrüße von mir dazu

    Anni

  4. Liebe Jenny, ich mag Deine Kuoris sehr und bin sicher dass die eine oder andere noch unterwegs sind…. Besonders freu ich mich, dass ein Stoffschätzchen von einer früheren Tauschaktion Verwendung gefunden hat. So ein wenig geblümten Blingbling steht der Kuori gut 😉
    Hab noch ein paar schöne freie Tage und genießt die gemeinsame Zeit, liebe Grüße
    Katrin

    Sag mal, wie schaffst Du es, dass in der Post- Vorschau ein anderer Text erscheint 🤔 finde ich spannend….

  5. Liebe Jenny,
    deine Kuoris sind alle sehr schön geworden. Der kleine Wichtel ist übrigens direkt im Zimmer meiner Großen verschwunden. Ihr war es total egal, dass der Kreis kein Kreis mehr war. 😂
    Vielen Dank für die schöne Überraschung.
    Liebe Grüße
    Marietta

  6. Ach sind die alle schön deine Kuoris, da könnte ich auch mal wieder eins nähen … und die Geschichte mit dem Gnom und der Fee … lol … bei mir sitzen auch gern zwei lustige Gesellen rechts und links auf der Schulter … ich bin sicher deine Freuden sind gut angekommen! Liebe Grüße und auch dir frohe Festtage! Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*