Schatzkiste offenbart eine riesige Freude

Hallo,

der März ist fast vorbei und die Nähmaschine war kaum meine Anlaufstelle. Ein bisschen wundert es mich schon, aber die Ursache ist zumindest meinem Göttergatten klar. Der griente nämlich nur breit und meinte salopp: “Na, du musst ja was nähen, das bremst dich immer aus.” Einspruch!. Wenn auch nicht mit Nachdruck, denn so ganz Unrecht hat er nicht. Tatsächlich kriege ich manchmal eine kleine innere Sperre, wenn es um Nähen nach Zeitplan geht. Diesmal habe ich es schlicht zu gelassen. Allerdings – und das betone ich mit Nachdruck! – so ganz unschuldig ist meine Familie dabei nicht. Ganz bestimmt erinnerst Du Dich noch an den Bloggeburtstag von Maika mit der kleinen Tauschparty und dem Geschenk von Katrin für mich. Nein? Dann schau einfach <hier> nochmal nach. Heute treffen wir uns zum Finale, um wenigstens ein verarbeitetes Teil aus der gewählten Schatzkiste zu präsentieren.

Ich hatte sofort zu dem Kinderstoff für die Lütte zwei Ideen. Gut, das Kleid funktioniert wie gesagt nicht, aber es steht noch etwas auf der Nähliste und passt perfekt dazu. Weiterer Stoff wurde nach ihrem Wunsch nachgekauft. Passt nicht ganz, aber her je, im Kinderzimmer darf es bunt sein. Ist es jetzt leider oder doch zum Glück, na, jedenfalls habe ich mich kurz vor Nähbeginn nochmal bei Madame erkundigt, ob es auch wirklich sein darf. Es kam, wie es kommen musste, sie wollte es plötzlich nicht mehr. Gut, dann einfach die Idee mit dem Holländischen Stoff umsetzen. Tjaha, ich hab da aber noch einen Gatten. Dem fiel – diesmal zum Glück – just beim Ansetzen zum Zuschnitt mit dem Rollschneider ein, dass ich das doch nicht umsetzen soll. Ehrlich, da hatte ich auch keine Nählust mehr 😅

Fest stand nur, dass aus der Schatzkiste eben doch erstmal etwas für mich ganz alleine entstehen muss. Ich weiß ja, was ich will und so. Nagut, in vielen Dingen, aber beim Nähen, es gibt so viel von Kleidung über Taschen… letztendlich fiel die Wahl aus der “Nähen, weil wird dringend gebraucht – Liste”. Und zwar auf einen Schnitt, der schon seit dem Sommer letzten Jahres auf der Festplatte schlummert (Richtig, so lange wird etwas “dringend” gebraucht…). Es geht um das Ebook Große Geldbörsen Ruby (Opal)/Onyx von Hansedelli, selbst gekauft bei Makerist. Die Anleitung ist, wenn man sich – so wie ich mich anfangs – für die einfache Geldbörse Opal entscheidet doch etwas, tja verwirrend. Erst kommt der Hinweis, welche Schnittteile man für welche Börsenvariante benötigt stehe im Schnittmuster. Dann auch nochmal eine Übersicht anhand eines Fotos. Das gefällt mir sehr gut. Daran gehalten und dann befinden sich in der Anleitung an zwei Stellen Hinweise, dass die Schritte für die Opal einfach weg zu lassen seien. Aber ich hatte schon vereinzelte Schnittteile. Hmmm… naja, das Ebook wird auch gelistet als Geldbörsen-MixPack und im Endeffekt ist mein Portemonnaie das jetzt auch 😊

 

Anhand der sehr vielen Fotos in der Anleitung und ohne Nachdenken, eben einfach machen, kam ich zu meinem Ziel. Das hatte ich kurzzeitig schon bei der Schatzwahl im Kopf und betrifft den wunderschönen Patchworkstoff. So schließt sich der Kreis und es ist absolut nicht schlimm, dass das Tochterkind ihre Deko noch nicht hat. Nachdem auch in echt die vorgestellte Kombination gepasst hat, ging es einfach ans Werk. Über mehrere Abende in der letzten Woche. Ganz ehrlich, ich bin so froh, doch nicht erst gestern begonnen zu haben. Ist schon eine Kunst für sich und wuah, brauch ich so schnell nicht wieder. Aber, stolz wie Bolle zeige ich Dir mal ein paar mehr Fotos. Zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken, es öffnet sich eine Galerie ohne Hintergedanken. Bitte schön:

 

Mein erstes selbstgenähtes Portemonnaie, das muss ich mir auf der Zunge zergehen lassen. Einfach der Wahnsinn! Ich liebe die Größe ja sowieso, sie wird auch schnell ausgefüllt. Zettel müssen halt irgendwo hin. Schon verdammt lange überfällig wird mein altes damit ausrangiert.

Liebe Katrin, die anderen Stoffe sind wie gesagt auch in Verarbeitungsplanung, deswegen verrate ich da die Schnitte noch nicht. Aber ich hoffe, für den Anfang bereust Du eine Weggabe nicht! Nochmals vielen herzlichen Dank für Deine Schätze 😊

Zum Schluss bleibt Zeit für noch was Wichtiges, so wünsche ich Dir, liebe Maika, einen ganz tollen Bloggeburtstag und viele kreative Stunden, damit wir weiterhin so schön inspiriert werden! Außerdem vielen herzlichen Dank für Deine Tauschparty. Es war wie immer großartig, Dein Gast in dieser tollen Truppe sein zu dürfen. 😊

Habt schöne Tage 🌷

Freudige Grüße
Deine und Eure Jenny

Verlinkt bei:
- Maikäfer's Tauschparty - das Finale
- WoF#21
- Freutag#300
- SewLala#44

18 Replies to “Schatzkiste offenbart eine riesige Freude”

  1. Toll! Die Hansedelli-Schnitte nag ich so gern. Dein Mix ist rine wunderbare Umsetzung. Richtig toll. Hab vielen lieben Dank für deine lieben Worte. Viele liebe Grüße maika

    • Es schlummern hier auch noch zwei Schnitte von Hansedelli, mal gucken, wann ich mich ans nächste setze 😀 Dankeschön! Im Einsatz bewährt sich die Anzahl der Kartenfächer, kein Gesuche mehr. Liebe Grüße

    • Danke für den Tipp, liebe Bettina! Der Wildspitz sieht auch ganz toll aus! Von Farbenmix gibt es bei mir bisher nur die Else (kleine Variante), die ging super flott. Da war meine Ruby/Opal-Mix jetzt definitiv aufwendiger, schaut aber auch so toll aus ♥ Viele Grüße

  2. Liebe Jenny,
    ich muss sagen, Deine Börse gefällt mir richtig, richtig gut. Und nun bin ich gespannt, was Du aus den anderen Schätzen noch nähst.
    Liebe Grüße viola

    • Liebe Viola,

      Dankeschön! Das dauert leider im Moment noch, weil ich gerade zu wenig an die Nähmaschine komme. Aber im Hinterkopf schwirrt es 😉

      Viele Grüße
      Jenny

  3. Liebe Jenny,

    hach wenn ich deine Geldbörse so sehen … dann weiß ich welches Schnittmuster und welche Stoffe inzwischen fast ein Jahr auf ihre Bestimmung warten. Aber zurück zu deiner Geldbörse, sie sieht einfach bezaubernd aus und der Verschluss ist richtig klasse. 🙂

    Na da kann ja jetzt die Shoppingtour starten bis dann und ganz liebe Grüße
    deine nähebgeisterte Andrea 🙂

    • Hehe, tja, hier wartete der Schnitt ewig auf den richtigen Stoff 😉 Einfach machen, die Freude wird riesig sein! Schon alleine deshalb, weil man bei dem Aufwand das fertige Produkt endlich in den Händen hält 😀 Im Ernst, wenn du schon alles hast, leg los! Liebe Grüße

  4. Liebe Jenny, ich sitze hier und staue und bin schon ein wenig traurig, dass ich keine so tolle Idee für das Glitzerstöffchen hatte ;o) Dein Geldbeutel ist total schön geworden und es sieht fast so aus, als hättest Du auch einen RV aus dem Schatz verwenden können… Auf die Verwendung der anderen Stöffchen freue ich mich schon, da ist Deine Maus sicher eine gute Adresse ;o)
    Ich freu mich sehr für Dich und nein, ich bereue nichts…. Außer dass ich noch immer einen gekauften Geldbeutel habe ;o)
    Liebste Grüße an Dich und die Deinen von Katrin

    • Liebe Katrin, zur Beruhigung, ich habe hier auch so Stöffchen, wo ich mich immer noch frage, warum die gekauft werden mussten 😀 Das einem manchmal die Ideen wieder ausgehen, ist doch normal. Aber hab vielen Dank, ich freue mich sehr darüber! Deine Reißverschlüsse habe ich allerdings nicht verarbeitet. Die warten noch auf ihren Einsatz. Wobei die Bestimmung eigentlich auch schon feststeht. Abwarten, wie oft ich da die Meinung noch ändere 😀 Herzliche Grüße, Jenny

  5. Sehr cool, der Geldbeutel sieht super aus und das Ebook liegt hier und ich traue mich nicht daran … aber jetzt könnte ich ja dich fragen … und bei mir ist es genau umgekehrt … ich brauche das, dass etwas fertig werden sollte, dann mache ich es auch …
    LG Ingrid

    • Dankeschön, liebe Ingrid. Ja, ich bin auch sehr glücklich darüber, es endlich einfach mal gewagt zu haben. Der Aufwand lohnt sich 🙂 tja, ich weiß auch nicht. Vielleicht hab ich gerade auch einfach nur ein Nähflaute, kein Plan. Im Probenähen hab ich mit den Terminen auch nie Probleme und mag den Druck sogar. Keine Ahnung, ich nehme es einfach so hin, wie es eben gerade ist. Wobei so langsam juckt es eh wieder in den Fingern. Weißt ja selbst, wie es ist, so ganz los kommt frau dann doch nicht 🙂 Viele Grüße

    • Hallo, Sandra!

      Jepp, der war schon aufwendig. Dennoch stimme ich dir zu, die Mühe hat sich für das glückselige Gefühl echt absolut gelohnt! Hoffentlich hält es länger, das Stück Kunstleder ist tatsächlich jetzt schon im täglichen Gebrauch sehr weich.

      Viele Grüße
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*