Verpatzte Nähzeit – oder doch nicht?

Hallo,

um es kurz zu machen: aus meinem Nähmarathon dieses Wochenende wurde natürlich nichts. Das bleibt also nicht nur für Dich ein Wunschtraum 😉. Doch ist es (noch) kein Grund zum Meckern, denn dafür gab es endlich mal wieder ein Wochenende mit ganz viel Familienzeit für mich. Was habe ich das vermisst. Allerdings nicht die Tatsache, dass hier nur zwischen drei Hörbüchern gewechselt werden darf. Und so war ich – Achtung, Insider für (vermutlich) Mädchenmamas – zwischendurch auf Sabrina und Amadeus reiten, während ein Umweg ins Indianerland zu Kleiner Donner auch nötig gewesen ist. Ein weiterer Abstecher in  die Berge hat jedoch dafür gesorgt, dass ich mich an die Stoff-Panele von Heidi erinnert habe. Kurz aus dem Zimmer flüchten und rumwühlen. Die wollen nämlich schon ganz lange vernäht sein… Ha, etwas von der Nähliste abarbeiten, wie schön!

Zumal ich auch bei Ingrid von Nähkäschtle eine tolle Jahresparty namens Buchprojekte entdeckt habe, die bei mir sofort verstaubte Schnittmuster für süße Kleidchen in Erinnerung rief. Alles passte wie die Faust auf’s Auge. Doch dann kam von Madame ständig ein: “nö, nein, iiih, ich will das, nein, das nicht. Mama, jetzt nicht, die Puppe schläft. Ja, dann das!” Und nach dem Kleben musste ich feststellen, dass das Panel zu groß für das Kleid ist. Autsch! Also weiter mit  “Nein, die will ich nicht… Jahaa, das geht auch Mama!” Wie gut, dass ich nebenbei den Januar Block vom Quilt Along fertig gemacht habe, definitiv Nervenberuhigend. Den zeige ich Dir am Freitag, wenn auch das neue Muster kommt, versprochen!

Und damit der Beitrag hier nicht absolut unnötig wird, möchte ich Dir eine weitere kleine Tasche zeigen. Einfach, weil sie es nicht bereits Ende letzten Jahres in den Blog geschafft hat und so gut ins heutige Thema passt. Hä, wie das? Nun, ich habe bei diesem Projekt extra Zeit eingeplant. Immerhin treffen zwei unterschiedliche Kunstlederarten auf einander. DAS kann NICHT gut gehen. Aber ohne Mist, ich war in 40min inklusive Zuschnitt dank Backpapier unter der Nadel und mega langsamen Nähen durch. Besonders stolz bin ich darauf, wie exakt die Nähte aufeinander getroffen sind. Hach, fast hätte ich sie selbst behalten. Zum Glück geht beim “Ich nähe jetzt mal!” nicht immer alles schief 😉

 

Wahrscheinlich hast Du den Schnitt erkannt. Es ist die altbewährte Schicki Micki Tasche von UniKati und sie reiht sich ganz elegant in meine Sammlung <hier> ein. Ach ja, vom Wochenende nehme ich neben dem fertigen Patchwork Projekt ein zugeschnittenes Kinderkleid und ein vorbereitetes Schnittmuster mit. Außerdem werde ich mich mal wieder an Herrenkleidung wagen. Das passt so gut zum Motto von Maika’s Buchstäblich. Nähen bedeutet auch runter kommen. Problem nur, ich bin auf die Entscheidung des Hausherren angewiesen und meine Tochter hat definitiv einiges von ihrem Vater… Vielleicht nähe ich besser etwas schönes für mich in der Zeit 😅

Im Hintergrund werden wieder neue Projekte in Angriff genommen. Und nach dem Jersey-Gestreichel bin ich definitiv hoch motiviert für meine Overlock. Wie war das, einfach damit rechnen, dass etwas passiert und schon ist das nicht der Fall blablubb 😉

Hab einen wunderschönen Wochenstart!

Herzliche Grüße,
Deine Jenny

Verlinkt bei:
- Nähkäschtle Nähzeit am Wochenende
- TT

5 Replies to “Verpatzte Nähzeit – oder doch nicht?”

  1. Liebe Jenny,
    jaja deine Abstecher in die Hörbuchwelt deiner Tochter kommt mir doch sehr bekannt vor. Bei uns wechselt das gerade mit den drei !!! oder wahlweise vom großen Bruder die drei ???. Aber Sabrina und Amadeus gehen auch immer noch und diese liebe ist eindeutig in einem Gen gespeichert. 🙂

    Dein Täschchen sieht klasse aus und ich bin schon gespannt was du für den Hausherrn nähst

    Bis dann und einen tollen Start in die Woche deine Andrea

    • Nenene, bei mir ist das auf gar keinen Fall in den Genen 😀 Es gibt auch die Drei !!! ? Ach egal, im Grunde ist alles gut, solange endlich Abwechslung kommt 😉

      Tja, liebe Andrea, ich warte jetzt seit 3 Wochen auf eine Entscheidung und werde wohl doch langsam ein Projekt für mich dazwischen schieben. Denn mein Urlaub ist bald vorbei und irgend etwas muss definitiv noch unter die Nadel. Mal gucken.

      Herzliche Grüße,
      Jenny

  2. Hihi klingt bei mir … und auch wenn mir die Mädchengeschichten geläufig sind, hier gibt es hier gerade magisches baumhaus. Liebe Grüße Ingrid

  3. Liebe Jenny,

    die Tasche ist wunderschön und an Jakari und Kleiner Donner erinnere ich mich mit großer Freude. Lange schon her bei uns. Die übrigen Pferde-Geschichten sind an mir, da ich ja keine Mädchenmama bin, vorüber gegangen, aber Jakari… den haben wir alle geliebt.

    Viele Grüße
    Anni

Schreibe einen Kommentar zu Nähkäschtle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*